Mietpreise online berechnen

So ermitteln Sie die richtige Miethöhe

Für Mieter und Vermieter lohnt es sich, die marktübliche Miete zu berechnen. Der MietpreisCheck von ImmobilienScout24 macht dies zum Kinderspiel.


Mit der Einführung der Mietpreisbremse rückt die Höhe der Miete immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses. Sowohl Mieter als auch Vermieter können den MietpreisCheck von ImmobilienScout24 nutzen, um mit wenigen Eingaben die Miete zu berechnen und dabei zu prüfen, ob sie den marktüblichen Konditionen in der Nachbarschaft entspricht.

Wie viel Vermieter als Miete für ihre Wohnung berechnen, hängt zu einem großen Teil vom Verhältnis von Angebot und Nachfrage ab: Je begehrter die Wohnung und je attraktiver die Lage, umso besser lässt sich eine höhere Miete am Markt durchsetzen.

Neben den Mechanismen der Marktwirtschaft spielt dabei künftig auch die staatliche Regulierung eine wichtige Rolle. Dort, wo nach dem Beschluss der einzelnen Bundesländer ein angespannter Wohnungsmarkt herrscht, soll die Mietpreisbremse gelten. Sowohl für Mieter als auch für Vermieter gilt es dann zu prüfen, ob bei einer Neuvermietung die Höhe der Miete den neuen gesetzlichen Anforderungen entspricht.

MietpreisCheck - Wie fair ist der Mietpreis für Ihre Wohnung?

Die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete ist meist mit Aufwand verbunden. Eine erste Einschätzung erhalten Sie aber schon jetzt mit dem MietpreisCheck von ImmobilienScout24.

Mietpreis überprüfen

Miete berechnen für Mieter: „Zahle ich zu viel?“

Als Mieter sind Sie daran interessiert, nicht zu viel Miete zu bezahlen. Stichhaltig begründen können Sie dies gegenüber dem zukünftigen Vermieter, wenn für Ihre Wohnung die Mietpreisbremse gilt. Dafür müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein: Erstens muss es sich um eine Neuvermietung handeln, zweitens muss die Wohnung in einem vom Bundesland ausgewiesenen Gebiet mit angespanntem Wohnungsmarkt liegen und drittens darf es sich nicht um eine Neubauwohnung oder um eine umfassend modernisierte Wohnung handeln. Greift die Mietpreisbremse, muss der Vermieter bei einer Neuvermietung die Miete so berechnen, dass sie nicht mehr als 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt.

Als Vergleichsmaßstab gelten Wohnungen mit ähnlicher Größe, Bauqualität und Ausstattung, die sich in derselben Wohngegend befinden. Die Vergleichsmieten werden im Regelfall in einem Mietspiegel erfasst und beziehen sich auf den Mietpreis pro Quadratmeter. Das bedeutet beispielsweise: Wenn eine Wohnung mit 71 Quadratmetern 497 Euro Kaltmiete pro Monat kostet und eine Wohnung mit 74 Quadratmetern 518 Euro, resultiert daraus derselbe Quadratmeterpreis von 7 Euro.

Vermieter: Erst Miete prüfen, dann die Wohnung anbieten

Vermieter sollten natürlich rechtzeitig prüfen, ob die Mietpreisbremse für ihre Neuvermietung gilt – und sich Ihre Mietvorstellungen innerhalb des gesetzlichen Rahmens bewegen. Unabhängig von den gesetzlichen Vorgaben ist es für sie natürlich lohnenswert, ihre Miete so zu berechnen, dass sie möglichst optimal den Gegebenheiten des örtlichen Marktes entspricht.

Denn: Wird der Mietpreis zu hoch angesetzt, kann aufgrund mangelnder Nachfrage ein längerer Leerstand entstehen, der zu spürbaren Einbußen führt und die Rendite der Mietwohnung mindert. Auf der anderen Seite findet sich bei einer unter dem Marktpreis liegenden Miete zwar schnell ein neuer Bewohner – allerdings verschenkt der Vermieter dabei Monat für Monat wirtschaftliches Potenzial.

Einfach die Miete berechnen mit dem MietpreisCheck

Sowohl für Mieter als auch für Vermieter stellt sich also die Frage: Wie komme ich möglichst schnell und einfach an verlässliche Vergleichsdaten und wie kann ich die richtige Miete berechnen?

Eine komfortable Lösung bietet der MietpreisCheck von ImmobilienScout24.

Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Mietspiegel

  • Objektgenaue Berechnung der Miete bei Neuvermietung
  • Aktuelle Marktdaten, nicht älter als 3 Monate
  • Deutschlandweite Datenbasis von über 5 Mio. Mietobjekten
  • Schnell und einfach durchführbar mit sofortigem Ergebnis
     

Beispiel MietpreisCheck anschauen (PDF)

Unterschied zwischen durchschnittlicher Angebotsmiete und ortsüblicher Vergleichsmiete

Der MietpreisCheck berücksichtigt die durchschnittliche Angebotsmiete in der Nachbarschaft der zu bewertenden Immobilie. Dabei handelt es sich also um die Mietpreise der aktuellen Angebote zur Neu- oder Wiedervermietung, wie sie auf ImmobilienScout24 veröffentlicht werden. Die ortsübliche Vergleichsmiete hingegen bezieht sich gemäß § 558 Abs. 2 BGB auf eine Bestandsmiete, die in den letzten vier Jahren für eine Wohnung vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage gezahlt wurde. Sie dient als Basis für die örtlichen Mietspiegel und ist damit Bemessungsgrundlage für die Mietpreisbremse.


Lesen Sie hier mehr über die Mietspiegel in den einzelnen deutschen Städten.