Mietpreis berechnen: So berücksichtigen Vermieter die neuen Regeln

Die Mietpreisbremse gilt nicht immer und überall

Die neuen gesetzlichen Regelungen zur Mietpreisbremse spielen beim Berechnen des Mietpreises eine wichtige Rolle.

Wenn die Mietpreisbremse greift, können Vermieter bei der Neuvermietung ihrer Wohnung den neuen Mietpreis nicht immer nach freiem Ermessen festlegen. Unter bestimmten Voraussetzungen darf der neue Mietpreis höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Für Vermieter stellt sich damit die Frage: Wie lege ich bei einer Neuvermietung den Mietpreis so fest, dass ich nicht mit dem neuen Gesetz in Konflikt komme?

Mietpreis prüfen
Mietpreis prüfen

Betroffen sind nur Gebiete mit angespanntem Wohnungsmarkt

Zunächst einmal sollten Sie prüfen, ob am Standort Ihrer Wohnung die Mietpreisbremse überhaupt greift. Die gesetzliche Deckelung soll nämlich nur in Gebieten gelten, in denen ein angespannter Wohnungsmarkt herrscht. In welchen konkreten Städten und Gemeinden dies der Fall ist, legen die Bundesländer für höchstens fünf Jahre fest. Liegt Ihre Wohnung in einem Gebiet, das von der zuständigen Landesregierung nicht als Gebiet mit angespanntem Wohnungsmarkt eingestuft wird, können Sie den Mietpreis wie gewohnt berechnen. Wenn Ihre Wohnung neu ist oder umfassend modernisiert wurde, unterliegt sie unabhängig vom Standort nicht den Regelungen der Mietpreisbremse.

Gelten die neuen gesetzlichen Regelungen für Ihre Wohnung, sollten Sie darauf achten, dass Sie bei der Neuvermietung einen Mietpreis berechnen, der maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt.

Ortsübliche Vergleichsmiete Mietspiegel als Maßstab

Wenn die Gemeinde einen qualifizierten Mietspiegel hat, kann diesem meist die orstübliche Vergleichsmiete entnommen werden. Kleinere Gemeinden verfügen oft nur über einfache Mietspiegel, die zuweilen auch lückenhaft sein können – die Angaben sind daher eher eine grobe Orientierung. Ob es für den Standort Ihrer Wohnung einen Mietspiegel gibt und wo Sie diesen einsehen bzw. erwerben können, erfahren Sie in der Regel bei der zuständigen Kommunalverwaltung.

Achten Sie auf die richtige Einordnung Ihrer Immobilie

Beim Ermitteln der Vergleichsmiete sollten Sie darauf achten, dass Sie die Ausstattungs- und Lagemerkmale Ihrer Wohnung in die richtigen Kategorien einordnen.

Für den Fall, dass ein Vermieter die durch die Mietpreisbremse gezogenen Grenzen überschreitet, haben Mieter das Recht, den Verstoß gegen das Preislimit zu rügen. Ist die Rüge berechtigt, muss der Vermieter den ab diesem Zeitpunkt zu viel gezahlten Mietanteil wieder zurückerstatten.


Diese Artikel könnten Sie interessieren: