Grundbuchauszug anfordern

In einem Grundbuch werden die Eigentumsverhältnisse und mit dem Grundstück verbundene Rechte sowie mögliche auf dem Grundstück liegende Lasten schriftlich erfasst. Größe des Grundstücks, Durchgangs-, Geh- und Durchfahrtrechte sowie Belastungen sind ebenfalls im Grundbuch aufgeführt.Für die Führung der Grundbücher sind die Amtsgerichte der jeweiligen Bezirke als Grundbuchämter zuständig. Als Grundbuchauszug wird eine Abschrift bezeichnet, die alle Eintragungen zu einem Grundstück enthält. Das Grundbuch ist kein öffentliches Register, das jeder einsehen kann. Es ist nicht möglich, über die Einsicht in das Grundbuch den Eigentümer eines Grundstücks zu ermitteln oder die finanziellen Belastungen auf einem Grundstück in Erfahrung zu bringen.In Deutschland müssen Personen, die einen Grundbuchauszug anfordern möchten, bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Wer kann einen Grundbuchauszug anfordern?

Die Einsicht des Grundbuchs ist nur einem beschränkten Personenkreis erlaubt, da ein Grundbuchauszug Vermögens- und Schuldverhältnisse enthält, die nicht für die Öffentlichkeit sichtbar sein sollen. Da die Gesetzeslage dies nur oberflächlich regelt, hat das Grundbuchamt einen eigenen Ermessenspielraum. Grundsätzlich können folgende Personen einen Grundbuchauszug anfordern:

 

  • Eigentümer oder Miteigentümer des Grundstücks
  • Personen, die im Grundbuch stehen, etwa als Gläubiger oder als Inhaber eines Wegerechts
  • Besitzer einer gültigen Vollmacht eines der Berechtigten
  • Personen, die ein berechtigtes Interesse gemäß § 12 GBO (Grundbuchordnung) beweisen können

 

Die Definition des Begriffs „berechtigtes Interesse“ spielt bei der Grundbucheinsicht eine zentrale Rolle. Bloße Neugier zählt nicht als berechtigtes Interesse.Auch wer nur Nachbar oder Mieter ist oder sich schlicht für den Kauf der Immobilie interessiert, kann kein berechtigtes Interesse nachweisen. Wer eine konkrete Kaufabsicht hat, die er beispielsweise mit einem Entwurf des Vorkaufvertrages oder eine Maklerbestätigung nachweisen kann, beweist normalerweise berechtigtes Interesse. Gemeinhin liegt diese Bewertung im Ermessen des jeweiligen Grundbuchamtes.

Zum neuen einfachen Grundbuchauszug
Zum neuen einfachen Grundbuchauszug

Automatisiertes Abrufverfahren

Das elektronische Grundbuch ersetzt das Papier-Grundbuch und beschleunigt den Zugriff auf Grundbuchauszüge erheblich. So könnenberechtigte Personen in Deutschland seit einigen Jahren einen automatisierten Grundbuchauszug anfordern. Im elektronischen Grundbuch sind die Grundbuchdaten in einem zentralen Rechenzentrum gespeichert. Mit dem sogenannten uneingeschränkten Abrufverfahren können Notare, Gerichte, Behörden, öffentlich bestellte Vermessungsingenieure und vom Eigentümer bevollmächtigte Personen per Internet eine Grundbucheinsicht vornehmen. Für alle anderen gilt das eingeschränkte Abrufverfahren: Wer nicht zu diesem Personenkreis gehört, muss ein berechtigtes Interesse nachweisen.